Die DCL ist nicht nur ein reiner Rennsport, sondern auch ein Technik- und Design-Wettbewerb: Alle teilnehmenden Teams dürfen und werden auch dazu angespornt, ihre eigenen RC-Quadcopter zu entwerfen und zu bauen, sofern sie die folgenden technischen Vorschriften einhalten.

Die folgenden Teile werden von der DCL zur Verfügung gestellt:
• LEDs
• UniSense-E-Telemetrie-Sensor
• Baldachin
• HD-Kamera-System
• DC-DC-Konverter
• Gestell (wenn vom Team bestellt)
• Zeitmesstransponder

Gewicht
Minimales Gewicht: 835g
Maximales Gewicht: 1000g
Das Gewicht des Copters wird unter Rennbedingungen kurz vor dem Start eines jeden Laufs gemessen (einschließlich aller Komponenten: Baldachin, Propeller, HD-Kamera, Akku, LEDs, etc.). Befindet sich ein Copter nicht innerhalb der Gewichtsbegrenzungen, erhält sein Pilot eine Rote Karte.

Aerodynamische Komponenten
Aerodynamische Verbesserungen sind innerhalb der DCL-Parameter zulässig. Zum Beispiel sind Flossen oder Flügel erlaubt, solange sie nicht beweglich oder lenkbar sind. Die Steuerung des Copters darf ausschließlich durch die Veränderungen der Propellerrotationsgeschwindigkeit erfolgen.

Power-Limit
Die maximale Leistung darf 1,8 kW niemals überschreiten. Nach jedem Lauf analysiert die DCL die maximale Ausgangsleistung. Wenn die Messung ergibt, dass die Leistung über 1,8 kW lag, erhält der Pilot eine Rote Karte.

Batterie
Batterien dürfen nicht überladen werden. Wenn die DCL eine überladene Batterie feststellt, erhält der Pilot eine Rote Karte.

Zum Befestigen der Batterie am Gestell sollte mindestens ein starkes und gummiertes Batterieband verwendet werden. Jede Batterie muss zudem mit 3MTM Dual LockTM Klebeband oder einem gleichwertigen Material am Rahmen befestigt werden.

Flug-Controller
Die Funktion „Turtle-Modus“ oder eine ähnliche Funktion ist zulässig. Dadurch können die Motoren rückwärts drehen und nach Abstürzen wieder zurückgeholt werden.

Team-Farbe und LEDs
Die DCL weist jedem Team zu Beginn der Saison eine Farbe zu.

Die folgenden Copter-Komponenten müssen entweder die Farbe des Teams tragen oder schwarz sein:
• Gestell
• Baldachin – mindestens 50% der sichtbaren Oberfläche
• Propeller – oder transparent
• Batterie
• Plastikteile (Antennenhalterungen, Kamerahalterungen, etc.)

Aus Gründen der Einheitlichkeit müssen alle Copter eines Teams dieselben LEDs und dasselbe LED-Farbtreibersystem verwenden. Diese speziellen LED-Streifen werden von der DCL entsprechend der Teamfarbe bereitgestellt.

LEDs müssen zu jeder Zeit in exakt derselben Farbe und Intensität leuchten und zwischen den Rennen repariert werden. Die Farbe muss bei jedem Einschalten des Copters die richtige sein. Ein Copter mit beschädigten, fehlerhaften oder nur schwach leuchtenden LEDs muss sofort ausgetauscht werden. Ansonsten erhält der Pilot eine Rote Karte.