Am 4. Juni hielt der Verkehr entlang der Champs-Elysees in Paris an. Nicht Autos, sondern die Renndrohnen der 36 besten FPV-Piloten der Welt sorgten für eine spektakuläre Eröffnung der Drone Champions League 2017. Spannung und Nervenkitzel waren nicht das einzige Angebot für die 150.000 Zuschauer, sondern ein Livestream sorgte dafür, dass das Ereignis und die Bilder auch weltweit erlebbar waren. Die einzigartige Rennveranstaltung wurde auch von TV-Sendern in über 100 Ländern übertragen.

PARISER DROHNEN-FESTIVAL: Nicht Autos, sondern Drohnen entlang der Champs-Élysées war das Motto am Pfingstsonntag: Paris gab dem Kleinflugzeug im vergangenen Jahr zum ersten Mal ein eigenes Festival, und sein großer Erfolg forderte zu Recht ein Revival.

Die Integration der Drone Champions League in das „Pariser Drone Festival“ brachte den Veranstaltern perfekte Bedingungen.

NEUES RENNFORMAT: Im neuen Rennformat konzentriert sich DCL auf die Leistung des gesamten Teams. Im Gegensatz zum aktuellen Rennformat sind die so genannten Heats mit nur zwei Teamfarben auf der Rennstrecke besser nachvollziehbar. Strategie und Taktik gehören nun zu den neuen Herausforderungen der Teams, die zu mehr Spannung und Rivalitäten führen. Das neue Konzept hat sich bewährt, denn die Zuschauer erlebten Spannung und Emotion bei der Eröffnungsveranstaltung in Paris. Exklusiv für dieses Rennen wurde das Format angepasst, da wir die Champs-Élysées nach Paris zurückgeben mussten.

EINZIGARTIG, SPANNEND UND SPEKTAKULÄR: Eine einzigartige Strecke mit verschiedenen „Hindernissen“ forderte die Piloten heraus, alles zu tun, was sie konnten. Die Rennstrecke war nicht nur einzigartig, sondern auch sehr exklusiv und außergewöhnlich: Die Drohnen durchquerten einen 600 Meter langen unterirdischen Tunnel unter dem Arc de Triomphe. Die Favoriten mussten in den „Qualifiers“ antreten, das Team Flyduino Kiss Racing fuhr die beste Zeit in den Vorläufen.

SPANNENDES FINALE: Die Spannung entwickelte sich in den früheren Läufen, in denen der Rennleiter seine eigenen außergewöhnlichen Nerven und seine Stabilität unter Beweis stellen musste. Im Halbfinale gingen die Teams NexxBR Freeflow und Rotorama an die Finalisten und das Finale an die Teams Flyduino KISS Racing und FPVracing.ch. In einem spannenden Mannschaftskampf flogen acht Drohnen in einem Rausch mit den Deutschen, die ihre Schweizer Rivalen überdauerten.

FLYDUINO KISS RACING GEWINNEN AM ARC DE TRIOMPHE: Endlich siegte das Team Flyduino KISS Racing gegen die harte Konkurrenz im Finale; die Freude war groß. Lucas Wahl „Z“ war der Favorit des Teams im Finale, aber es war sein Teamkollege Niklas Solle „Upsidedown FPV“, der zuerst das Crash-Gate traf!

PILOTEN SCHULTER AN SCHULTER: Die weltbesten Piloten wurden im Starterfeld von acht Teams gemischt. Die Piloten engagierten sich gerne mit den Fans und zukünftigen Fans des Drohnenrennens. Sie teilten ihre Begeisterung für den wachsenden Sport des Drohnenrennens, als sie mit den Parisern Fotos machten und sie begrüßten.